Aikido

Aikidoist eine japanische Kampfkunst. Die Ursprünge sind in Bewegungs-und Atemübungen buddhistischer Mönche im alten China zu finden. Der Begründer des heutigen Aikido, ist der Japaner

MORIHEI UYESHIBA

(geb. 14.12.1883)

Er beschäftigte sich mit vielen Kriegskünsten und verschiedenen Formen des Schwertkampfes, Judu, Ju Jitsu, Daitoryu-Aiki-ju-jutsu. Aus verschiedenen Elementen dieser Künste formte er das Aikido. Aikido ist ein Weg geistiger und körperlicher Zusammenarbeit zur Widerfindung der inneren Ruhe und des Gleichgewichts.
AI Liebe, Harmonie
KI universale, geistige Kraft
DO Weg, Methode, philosophisches Prinzip
Rein technisch gesehen ist Aikido die Kunst des Ausweichens und aus dem Gleichgewicht bringens und kann als defensive Kampfkunst bezeichnet werden. Der Leitgedanke ist es, die Energie des Angreifers zu nutzen um den Angriff zu neutralisieren, ihn ins Leere zu führen oder die Energie gegen den Angreifer zurückzuleiten. Der Angriff wird nicht blockiert, sondern ohne Widerstand von seinem Ziel abgelenkt. Man versucht ohne körperliche Kraft auszukommen, weshalb Aikido sowohl für Frauen als auch für Männer, beliebigen Alters, gemeinsam trainiert wird. Einzige Ausnahme ist das Angebot eigener Kinderkurse
 
Das verborgene Prinzip des AIKI ist es, einen Angriff ohne Kampf zu vereiteln, indem man sein Ki zur Anwendung bringt
 
(in Sokuseki Katsuyo Karate Goshin-jutsu. 1917)
 
Da Aikido verzichtet hat, den Weg des Wettkampfes zu gehen, hat es sich den Charakter einer anspruchsvollen Kampfkunst weitgehend erhalten können.
 

Ein anderer Versuch Aikido zu erklären geschieht über den Zusammenhang von

Mitte
 
Ausdehnung
 
Spirale
 
Aikido ist kein Kampfsport und keine Schule der Gewalt. Sein Wesen liegt nicht im Besiegen und Vernichten des Angreifers, sondern in der zweckmäßigen Anwendung von drei natürlichen Prinzipien mit denen der Aikidoka seine Angreifer unter Kontrolle bringt.
 
Die MITTE ist die notwendige Voraussetzung der harmonischen Bewegung. Im objektivem Sinn versteht man darunter einen Gleichgewichtszustand zwischen Himmel und Erde, Körper und Geist, Ruhe und Bewegung, Stärke und Schwäche, Spannen und Lösen, Fülle und Leere. Im subjektiven Sinn ist es die Position, die der Einzelne im Verhältnis zu anderen Menschen oder zu seiner Umwelt einnimmt, um die natürliche Harmonie zu fördern.
 
Die AUSDEHNUNG ist die Bewegung des organischen Wachstums, die Zentrifugalkraft, die Kraft der Freude. Sie sind die Manifestationen dieses Prinzips, das der Aikidoka in der Übung sich anzueignen versucht. Er lernt den Strom der Kräfte aus seiner Mitte entstehen zu lassen und in expansive Bewegungen überzuführen.
 
Die SPIRALE wir finden sie überall in der Natur, in der Galaxis wie im Schneckenhaus, in den Wind- und Ozeanströmen, in unseren Fingerspitzen bis zur DNS Struktur in den Zellkernen. Die Spirale ist Weg des Aikido, nicht die direkte Gewalt von Schlag und Stoß. Die Verbindung dieser drei Prinzipe führt zu einer kontrollierten, kraftlosen Technik die im Aikido angestrebt wird.